Tagesausflug der Sektion 16 nach Illmitz

Am 3. Juni habe ich mit der Sektion 16 der SPÖ Ottakring einen Ausflug nach Illmitz unternommen. Nach kurzem Stopp beim Informationszentrum des Nationalpark Neusiedlersee-Seewinkel haben wir in Hans Taubers Johannes Zeche gemütlich gespeist.

   

Nach dem Essen hat der Chef persönlich durch eine Verkostung von neun lokalen Weinen geführt. Kompetent und humorvoll stellte er drei Weißweine, drei Rotweine und zwei Süßweine vor. Auf besonderen Wunsch einer Teilnehmerin wurde zwischen Weiß und Rot ein feiner Rosé eingeschoben.

Nach der Weinverkostung sollte der Nachmittag bei einer Schiffsrundfahrt ausklingen. Da wir mit etwas Verspätung bei der Schiffsanlegestelle ankamen und unser Boot bereits abgelegt hatte, mussten wir beim Strandbad Illmitz 45 Minuten auf  das nächste Schiff warten.
Wie den Bildern zu entnehmen ist, gibt es Schlimmeres.

      

Allerdings kündigte sich von Nordwesten ein kräftiger Regenguss an.

   

Bei toller Wolkenstimmung und Sturmwarnung verließ das Schiff – gefolgt von einigen Möwen – den Illmitzer Hafen mit Kurs auf Mörbisch.

Eine Bootsfahrt, die ist lustig, eine Bootsfahrt, die ist schön… gut gelaunt genossen wir bei angeregter Unterhaltung die Fahrt nach Mörbisch.

    

Hinter dem Ort mit der Seebühne waren bereits Regenstriche zu sehen. Bald würde sich die Reisegruppe in den Innenraum des Bootes zurückziehen. Eine gute Gelegenheit, neue Gesprächsrunden zu bilden.

    

Von Mörbisch ging es durch Schilfkanäle zur ungarischen Grenze. Wachtürme und Grenzstein haben in Schengen-Zeiten nur noch symbolischen Charakter.

       

Am Schlag nach Illmitz beruhigte sich das Wetter wieder. Da, wo das für die Natur so segensreiche Nass hergekommen war, zeigten sich schon wieder erste blaue Flecken am Himmel.

   

Im Illmitzer Hafen dümpelte in aller Ruhe eine Ente vor sich hin und die nach Südosten abgezogenen dunklen Wolken bildeten einen stimmungsvollen Kontrast zum sonnenbestrahlten Rot-Weiß-Roten Ausflugsschiff. Mit dieser Impression traten wir die Heimreise nach Wien Ottakring an.

 

Österreich ist schön, es geht und gut. Nicht zuletzt durch die Verdienste der Sozialdemokratie. Damit das so bleibt, muss sich in unseren Köpfen etwas bewegen, wir müssen etwas bewegen. Denn wie vor über 100 Jahren, zur Zeit der Gründung unserer Partei, befinden wir uns in einem gesellschaftlichen Umbruch. Die Grenzen des quantitativen Wachstums sind erreicht. Wir produzieren auf Kosten der Umwelt mehr, als uns glücklich macht. Trotzdem können sich immer mehr Menschen diese produzierten Güter nicht leisten. Wir haben ein qualitatives Wachstums- sowie ein Verteilungs- und ein Demokratieproblem. Am 12. Juni 2012 gibt´s ab 19 Uhr im Sektionslokal Sandleitengasse 11 einen sicher interessanten Diskussionsabend mit Niki Kowall von der Sektion 8, einem Thinktank innerhalb der SPÖ.

Leave a Reply